Keramische Fliesen verstärken als hervorragende Wärmeleiter die Effizienz einer Fußbodenheizung. Mit robusten Oberflächen und hochwertigem Design sind sie außerdem ökologisch, weil über Jahrzehnte nutzbar. Foto: Deutsche Fliese/Steuler/akz-o

(akz-o) Echtholz, Spachtelwände oder Wandpaneele aus Kunststoff tummeln sich in Nischen des Baddesigns. Dabei argumentieren Anbieter sogenannter „fugenloser Bäder“ vehement kontra Fugen und reduzieren sie auf ein hygienisches Problem. Doch immer häufiger stellen Bauherren im neuen fugenlosen Bad ernüchtert fest, dass Spachtelwände oder Estrichböden nicht automatisch gemütlich wirken. Denn Linien und Strukturen, wie Fliesen sie durch die Fugen oder Holzböden durch die Schattenfugen enthalten, bieten dem menschlichen Auge Halt. Umgekehrt sind bei glatten Flächen Proportionen schwerer wahrzunehmen – wodurch ein unbehaglicher Eindruck entstehen kann. Tatsächlich finden sich auch im fugenlosen Bad Silikonfugen, die von Zeit zu Zeit erneuert werden müssen – und moderne Fugenmaterialien lassen sich bei regelmäßiger Reinigung über Jahre sauber und ansehnlich halten. So bleibt die Fliese mit kratzfester, reinigungsfreundlicher und hygienischer Oberfläche das Material der Wahl im Bad. Und als ökologisch verträgliches Material hat Keramik längst bewiesen, dass sie das feuchte Klima im Bad für Jahrzehnte übersteht.

Zugleich bietet kein anderes Belagsmaterial eine größere stilistische Vielfalt. Eine architektonisch interessante Alternative zur fugenlosen Flächengestaltung sind großformatige Fliesen, die einen geringen Fugenanteil aufweisen und deshalb imposante Effekte an Wand und Boden erzielen. Zugleich strukturiert das dezente Fugenraster die Flächen – und schafft eine lebendige, interessante Atmosphäre im Raum.

Verlegung von X(X)L-Fliesen gehört in Profi-Hand

Deutsche Fliesenhersteller empfehlen Bauherren und Sanierern, die Verlegung ihrer Fliesen einem qualifizierten Fachverleger anzuvertrauen. „Großformate erfordern neben technischem Know-how und handwerklichem Können auch zahlreiche Spezialwerkzeuge, um sie optisch und technisch perfekt verlegen zu können“, betont Roland Willems, Fliesenlegermeister und vereidigter Sachverständiger für das Fliesenverlegehandwerk. Für eine ansprechende Gesamtgestaltung ist es außerdem wichtig, die bautechnischen Anforderungen zur Vorbereitung des Untergrunds zu kennen und moderne, hochwertige Fugen- und Verlegematerialien einzusetzen. „Wer mit X(X)L-Fliesen ein hochwertiges Baddesign erzielen möchte, sollte mit dem Fliesenleger den vorab erstellten Verlegeplan abstimmen, bei dem exakt die Positionierung von Armaturen, Fugen etc. festgelegt wird“, führt Willems weiter aus.

Quellenhinweis Textinformation und Fotomaterial: AKZ Presse

Marmor ist neuer Liebling des BaddesignsFliesen in Natursteinoptik sind zeitlos schönRechteckformate in XL-Abmessungen